„Ich habe geliefert“ — Lukas Kilian tritt wieder zur Landtagswahl an

11.08.2021

Die CDU Stormarn hat Lukas Kilian auf einem außerordentlichen Parteitag im Reinbeker Stadtteil Schönningstedt mit 100-prozentiger Zustimmung erneut zu ihrem Kandidaten für den Wahlkreis 30 (Stormarn-Süd) bei der Landtagswahl am 8. Mai 2022 gewählt. Der Wahlkreis 30 besteht aus den Städten Glinde und Reinbek und den amtsfreien Gemeinden Barsbüttel und Oststeinbek im Kreis Stormarn und der amtsfreien Gemeinde Wentorf im Kreis Herzogtum Lauenburg. Bereits vor fünf Jahren hatte Kilian bei seinem Debüt als CDU-Kandidat in Stormarn-Süd das Direktmandat gewonnen.

Die Wahlkreismitgliederversammlung war eine Premiere in der Geschichte der Stormarner CDU, denn sie musste coronabedingt unter freiem Himmel stattfinden. Tobias Koch, Fraktionschef im Kieler Landtag und Kreisvorsitzender der CDU Stormarn, hatte in seiner Funktion als Tagungspräsident das Wetter an diesem Abend als gutes Omen für den Start der Landtagswahlkampagne der CDU Stormarn genommen. Gerade noch rechtzeitig zum Beginn der abendlichen Wahlkreismitgliederversammlung auf dem Mehrzweckplatz neben dem Nahversorgungszentrum Schönningstedt endeten die heftigen Regenfälle des Tages und der Himmel klarte auf. Tobias Koch stellte den Kandidaten Lukas Kilian als Glücksfall für seine Partei vor. Als junger Abgeordneter habe er sich bereits in seiner ersten Legislatur in Kiel als wirtschafts- und innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion (diese Doppelfunktion ist bundesweit einmalig in der CDU) einen Namen gemacht und sich überdies als hervorragender Debattenredner im Landtag profiliert.

Der 34 Jahre alte Lukas Kilian, selbstständiger Rechtsanwalt und seit vergangener Woche auch Notar in Glinde, trat als selbstbewusster Kandidat auf, der die Erfolge seiner ersten Legislatur für sich sprechen ließ. „Ich habe geliefert“, sagte er und nannte zunächst beispielhaft zwei Erfolge seines Einsatzes für den Süden Stormarns in Kiel: 1. Den verbesserten Service des öffentlichen Personen-Nahverkehrs, von dem die Bewohner der Region Reinbek-Wentorf profitieren (Zehn-Minuten-Takt der S-Bahn, verbesserte Nachtanbindung). 2. Die Wiedereröffnung der von der Vorgänger-Landesregierung geschlossenen Polizeistation in Oststeinbek. Dies sei nur ein erster Schritt, dem eine Aufstockung der Polizei insgesamt folgen müsse, um dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger zu entsprechen.

Zum weiteren Resümee Kilians zählte die erfolgreiche Arbeit der CDU während der Corona-Krise, im Lande wie vor Ort. Bei allen Mängeln, die Corona aufgezeigt habe, wie etwa der Nachholbedarf in der Digitalisierung der Schulen, die bürokratische Langsamkeit bei der Abwicklung von Corona-Hilfen oder Verzögerungen bei der Impfkampagne, habe Deutschland und insbesondere auch Stormarn die Folgen der Pandemie besser abgefedert, als das anderswo der Fall gewesen sei. Auch in Hinblick auf Zukunftsthemen sei die CDU die beste Wahl, weil sie zum Beispiel in der Klimapolitik auf technologisch fundierte und wirtschaftlich vertretbare Konzepte setze statt auf Parolen und Rezepte, die nicht bis zum Ende durchdacht seien. „Klimapolitik gegen die Mehrheit der Menschen wird nicht funktionieren“, sagte Kilian.

Kilians vehemente Vorstellungsrede wurde von den Parteimitgliedern bei der Wahlkreismitgliederversammlung eindrucksvoll honoriert: Alle 41 stimmten für ihn. Lukas Kilian versprach: Ich werde auch weiterhin eine starke Stimme für die Region und direkter Ansprechpartner für jeden Bürger in Stormarn-Süd sein.“